superpunk

„Superpunk – Der Tropfen auf den heißen Stein des schlechten Geschmacks“ (Zitat: Carsten F.)

Köln an einem heißen Freitagabend. Ich bin auf dem Weg zum Gebäude 9 in Köln, um die legendären TOP OLD BOYS der Band Superpunk zu interviewen, denn sie befinden sich nach 16 Jahren auf der Abschiedstour und danach ist Schluss.

Kurz nach dem Soundcheck um 19:30 Uhr soll es dann endlich soweit sein. Dann darf ich die 5 hinter der Bühne interviewen. Dabei sein werden Carsten Friedrichs (CF), der als Textschreiber der Band mit Gitarre und Gesang für Stimmung sorgen wird; Tim Jürgens (TJ), der Carsten tatkräftig mit dem Bass und seiner „eunuchenartigen“ Stimme unterstützt; Lars Bulnheim (LB), Weintrinker und mindestens „1x Buhmann pro Auftritt“; Thies Mynther (TM), der an seinem „Tasteninstrument“ jedes Mal 5-6 Liter Wasser pro Auftritt verliert und Thorsten Wegner (TW), den Schlagzeuger, der nicht nur mit 2 Steinen sein Schlagzeug stützt, sondern gestern noch einen leichten Hexenschuss hatte.

Wie lief denn Eure Tour bisher?

CF: Wir hatten gestern unser erstes Konzert in Essen.

TJ: Das erste von acht Konzerten unserer Abschiedstour, da kannst Du zwar noch nicht so gut sagen, wie es bisher gelaufen ist, aber wenn man die Vorverkäufe sieht, läuft es so gut, wie es noch nie gelaufen ist.

CF: Das Konzert in Hamburg war so schnell ausverkauft und der Laden hatte noch Plätze frei, da haben wir noch Zusatzkonzerte drangehängt.

Eine Abschiedstour nach 16 Jahren. Macht das Sinn?

CF: Du, wenn der Zug aus der Sache raus ist und sich das für uns nicht mehr richtig anfühlt, dann macht das leider Sinn. Dann denkt man lange nach und wir sind zur der Entscheidung gekommen aufzuhören, dass es besser ist, aufzuhören. Man kann das auch so richtig nicht benennen, aber es muss halt einfach stimmen.

TJ: 16 Jahre, 5 Studioalben, 1 Live-Platte, 1 Best-Off-Album: Das kann sich ja durchaus sehen lassen. Welche Deiner Beziehung hält schon 16 Jahre, vor allem zu solchen Typen?

Und was macht Ihr jetzt nach Superpunk?

CF: Weiter Musik. Tim und ich haben eine Band mit ein paar Freunden „Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen“. Mal gucken wie lange sich das richtig anfühlt?!

TJ: Thies macht in Musicals.

CF: Thorsten hat einen Plattenladen aufgemacht. „The Pure Soul Records“ (www.puresoul.de). Verkauft Platten von 1 – 100 Euro in die ganze Welt. Lars ist Jetsetter und geht nach Wien.

Ist ein späteres „Wieder zusammenkommen“ denn ausgeschlossen?

CF: Man soll ja nie nie sagen..

Und wer soll jetzt die Lücke nach Euch schließen?

TJ: Gibt es überhaupt eine Lücke? Oder geht die überhaupt zu füllen?

CF: Also ich glaube nicht, dass es da überhaupt eine große Lücke gibt, die es zu füllen gilt, denn es gibt mittlerweile so viele Bands,  die Aufnahmemöglichkeiten sind immer einfacher und billiger geworden. Dass es das große Schweigen im Walde nach unserer Auflösung geben wird, halte ich für ziemlich ausgeschlossen.

Was war Euch bzw. was wird Euch (Carsten und Tim) in Zukunft wichtiger sein? Die Musik oder der Text?

CF: Immer die Musik. Ganz eindeutig. Ich gebe mir beim Texten auch immer besonders viel Mühe, da ich meiner Meinung nach auch nicht die stärkste Stimme habe (kurzes zustimmendes Gelächter der Bandkollegen), daher gleiche ich das dann lieber durch die Texte aus

TJ: Da kann ich nur zustimmen. Wenn ich das Best-Off-Album höre bin ich richtig stolz, bei so etwas teilgenommen zu haben. Ich denke, dass uns da auch ganz gute Sachen gelungen sind, wenn ich so bedenke, dass ich 18 Songs vom Best-Off nach 800-900 Liveauftritten durchhören kann, die ich mit den Typen gemacht habe. Das finde ich einfach geil. Diese Besetzung, die hier sitzt, die 5 Leute, haben im Hamburger Pudels angefangen vor 20 Leuten zu spielen, wir haben aber auch vor 10.000 Leuten bei Festivals gespielt. Ok, wir haben auch schon bei Konzerten gespielt, z.B. in Cottbus oder Wilhelmshaven, wo wirklich sehr wenige gekommen waren. Das ist aber alles was, was einen verbindet. Das kann auch eine Trennung nicht nehmen.

Gibt es Songs von anderen, die Ihr geil findet und gerne selbst geschrieben hättet?

CF: Also wenn ich jetzt anfangen sollte zu reden,  dann reicht der Speicherplatz nicht. Massenhaft, jeden 2. Soulsong, jeder Smithsong, usw. usw.

Und was hört Ihr so privat?

CF und TJ: ANDERS

TJ: Also auf Four Tops können wir uns sicher alle einigen, um eine einzelne Band zu nennen?!

TM: Deren einzelne Mitglieder ich nicht nennen könnte (Gelächter)

CF: auf die Stray Cats können wir uns auch einigen, da kennen wir auch die einzelnen Mitglieder.

Was war den insgesamt das großartigste Tourerlebnis?

CF: Auch wenn die Tour noch nicht so alt ist, kann ich Dir schon mal erzählen, wie die Tour angefangen hat. Ich bin die Treppe runtergefallen, der Techniker ist von der Bühne gefallen und unser Gitarrist hat dem Techniker die Haare angekokelt. So ging diese Tour die Tour schon einmal los. Aber Abend tosender Applaus.

TM: Da wir uns sowieso nur 2 Tage zurückerinnern können, was das sicherlich das schönste (zustimmendes Gelächter)

TJ: Ach, da gibt’s echt viele. Bei einem Festival 2001 hat man eine Mülltonnen vor 50m Bühne hin- und herschweben lassen und nachher ist da auch noch einer drin geritten. Das war mal ein besonderes Erlebnis. Aber viel mehr besonders, um mal die aktuelle Tour zu nehmen, ist, dass uns viele Gesichter über 10-12 Jahre begleitet haben. Wenn man mal auf unserer Homepage (www.superpunk.de) schaut, sind ganz viele Bilder von Konzerten verlinkt. Und da sieht man immer viele gleiche Gesichter, die mit uns älter geworden sind, bzw. ein ganzes Stück mit uns mitgegangen sind. Von denen verabschieden wir uns jetzt auch ein kleines Stück. Dass Fans uns über solch eine lange Zeit treu geblieben sind ist nicht nur toll, das ist sogar phänomenal…

Mal abgesehen von Hamburg, habt Ihr eine Lieblingslocation?

CF: Hier in Köln spielen wir zum Beispiel das 11. Mal. Irgendwie kann das so schlecht nicht gewesen sein. Das Gebäude 9 hat uns immer gut gefallen.

TJ: Wir haben zwar schon in Berlin, München oder wo auch immer gespielt, aber hier im Gebäude 9 besuchen wir mit Jan so etwas wie Familienangehörige 2. Grades.  In München gibt es sogar eine ganz interessante Konstellation: Da haben wir immer abwechselnd an zwei verschiedenen Standorten gespielt und mittlerweile spielen wir an dem einem Ort, an dem der andere der Veranstalter ist. Ist quasi immer wie ein großes Klassentreffen.

Wie seht Ihr die Entwicklung von Downloads im Internet oder zum Beispiel bei iTunes? Hat das Auswirkungen auf Euch gehabt?

CF: Wir haben zwar in den letzten Jahren immer weniger Platten verkauft, auch wenn wir nicht glauben, dass wir nicht mehr so gut sind, fehlen uns belastbare Daten, um das zu belegen. So richtig gemerkt haben wir das also eher nicht.

TJ: Es hat ja auch Vorteile. Die Verfügbarkeit von Musik ist ja dadurch auch größer geworden. Was uns ja auch zugute gekommen ist. Heute Abend hörst Du Dir einen Song an und nachher lädst Du ihn Dir aus dem Internet.

CF: Wenn Du früher etwas über eine Platte gelesen hast, ist man im Regen in den Plattenladen gelatscht und da war sie vergriffen und es hat gedauert. Das war vollkommen bescheuert. Das war ja auch eine schlimme Zeit (Gelächter)

Ich danke Euch für die Zeit und die ehrlichen Antworten und auf speziellen Wunsch von Carsten habe ich die Überschrift auch in seinem Sinne geändert.

Comments.

Currently there are no comments related to this article. You have a special honor to be the first commenter. Thanks!

Leave a Reply.

* Your email address will not be published.
Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>