Release.
Adolescents – Manifest Density

Adolescents – Manifest Density

Nach einem Jahre Ruhe melden sich meine Lieblingskalifornier mit einem neuen Werk zurück. 12 neue Songs + eine Neuaufnahme von „American Dog’s in Europe“ haben sich aufs Album geschlichen. Die neuen Lieder bieten genau das, was man von Adolescents erwartet. Melodischer Punkrock mit der unverkennbaren Stimme von Tony.
Manche mögen bemängeln, dass sich die letzten Alben alle sehr ähneln und die großen Hits fehlen. Zum Teil muss ich ihnen da sogar Recht geben. Klar sind sie nie wieder an ihr selbstbetiteltes Debütalbum rangekommen, aber mal ehrlich, geht das überhaupt? Jene Platte ist so etwas wie die Speerspitze des Kalifornischen Punkrocks, an der sich alle dran messen müssen. Und solange Adolescents eine gute Platte nach der anderen rausbringen, dürfen die sich auch in gewisser Weise ähneln. Wenn man sich genügend mit den Alben beschäftigt, entdeckt man nämlich immer wieder neue Einflüsse und Ideen, die einen beim ersten Hören vielleicht nicht gleich auffallen.
Die neuen Songs gehen auf jeden Fall alle gut nach vorne, so dass es kaum Zeit zum Durchatmen gibt, was wohl auch vor allem an der druckvollen Produktion von Paul Miner liegt, der schon mit Bands wie H2o, Death By Stereo oder Atreyu zusammen gearbeitet hat. Auch wenn ich mich hiermit wiederhole und das schon bei einem Review zu einem früheren Album der Band geschrieben habe: Wenn Sie so weitermachen können sie uns gerne noch 20 weitere Jahre jedes Jahr mit einem neuen Album beglücken und auch diese Scheibe gehört, wie alle anderen Adolescents Platten auch, in jede gut sortierte Punk-Plattensammlung.

Plattenfirma: Concrete Jungle Records
Format: LP/CD
Wertung: 6/6 Punkten
Autor: Conni